Warnung: Achtung: Aufgrund der hohen Auslastung des E-Shops verzögert sich der Versand von Bestellungen um bis zu 5 Werktage. Danke für Ihr Verständnis.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer. Lassen Sie uns das ändern.

Tipp: Entdecken Sie unsere Neuheiten

Sie brauchen Tipps? Besuchen Sie unseren Blog

Seidenarten

Wussten Sie, dass es mehr als eine Art von Naturseide gibt? Nicht nur verschiedene Seidenmotten stellen verschiedene Arten von Seide her, es gibt auch verschiedene Arten, je nach der Qualität des Garns selbst und der Art seiner Herstellung. Jede Seidenart hat ihre eigenen Eigenschaften, die Sie kennen sollten, wenn Sie sie tragen wollen. Um eine fundierte Wahl zu treffen, ist es gut, die Grundlagen zu kennen. Also, los geht's!

Seidenarten

Bevor wir anfangen, sollten Sie wissen, was dieser Artikel NICHT ist. Wir werden nicht über die verschiedenen Arten von Seidenstoffen sprechen – das ist ein Thema für sich, eines, über das Sie in unserem vollständigen Leitfaden für Seidenstoffarten lesen können. Und falls Sie unseren Artikel über die Grundlagen noch nicht gelesen haben, schauen Sie sich den ersten Artikel in unserer Seidenserie an, um alles über Seide zu erfahren.

Seidenstoffe können aus einer ganzen Reihe von Seidengarntypen hergestellt werden. Dieser Artikel behandelt Naturseide. Es ist jedoch eine gute Idee zu verstehen, warum der Begriff "Seide" so oft auch mit synthetischen Stoffen in Verbindung gebracht wurde. Der historische Grund für dieses Problem hat seine Wurzeln in der "endlosen" Haspelseide.

Seide als Endlosfilament

Bis zum Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurden alle Arten von Garn, mit Ausnahme von Seidengarn, gesponnen. Das heißt, sie bestanden aus relativ kurzen Fasern aus Rohstoffen wie Leinen oder Schafwolle, die zu einem schönen, langen Garn zusammengesponnen wurden. Im Vergleich dazu musste das Seidenfilament, das dem Kokon der Seidenspinnerin entnommen wurde, nicht gesponnen werden – es war so lang (ein einziger Kokon wickelt sich zu einem einzigen, glatten, ununterbrochenen Filament von bis zu einem Kilometer Länge auf), dass es als "endloses" Filament oder "Haspelseide" bekannt wurde. Und weil das einzige endlose Filament Naturseide war, wurden die beiden Wörter "Seide" und "Filament" schließlich als Synonyme verwendet.

Kunstseide

Willkommen im Industriezeitalter. Mit neuen Entdeckungen in der Textilindustrie kamen neue, von Menschenhand gefertigte, endlose Filamente – Viskose und dann Polyester. Diese Neuankömmlinge strebten danach, echte Seide nachzuahmen und zu übertreffen (etwas, was ihnen allerdings nie gelungen ist), und weil ihre Filamente ebenfalls endlos waren, wurden sie oft als "Seide" bezeichnet. Die daraus resultierende Verwirrung hat auch heute noch Auswirkungen. Auch heute noch stößt man gelegentlich auf einen "Seidenmarkt" oder "Seidenstoff", der mit Naturseide allerdings überhaupt nichts zu tun hat. Nehmen Sie sich also vor Kunstseide in Acht. Moderne Vorschriften verbieten die Verwendung des Begriffs "Seide" zur Kennzeichnung von Kunstseide, aber dennoch tauchen unweigerlich immer wieder derartige falsche Kennzeichnungen auf.

Naturseide

Anders als Kunstseide kann Naturseide nur aus den Kokons seidensekretierender Insekten gewonnen werden. Es gibt verschiedene Arten von Naturseide, auf die wir weiter unten eingehen werden. Alle diese reinen, natürlichen Materialien zeichnen sich durch die hervorragenden Eigenschaften der reinen Seide aus, die wir in unserem Artikel Alles über Seide beschreiben. Betrachten wir nun die einzelnen Arten von Naturseide im Detail.

Seidenarten

Maulbeerseide

Maulbeerseide ist wahrscheinlich das, was einem als erstes in den Sinn kommt, wenn jemand "Seide" sagt. Der Begriff "Naturseide" ist am engsten mit der Faser des Maulbeerseidenspinners (Bombyx mori) verbunden. Dies ist eine domestizierte Motte, die über Tausende von Jahren aus einer wilden Art gezüchtet wurde. Man kann Maulbeerseide als "Kulturseide" bezeichnen, obwohl diese Unterscheidung etwas irreführend ist, da praktisch alle Seidenraupensorten ein Kulturprodukt sind. Die Maulbeerseidenraupe erfordert eine besondere Pflege – sie wird unter ganz bestimmten klimatischen Bedingungen auf Maulbeerblättern gemästet und wenn ihre Zeit gekommen ist, wird sie von Hand sanft in eine spezielle Verpuppungskammer gelegt, damit ihr Kokon perfekt und symmetrisch ist. Jeder Kokon wird aus einer etwa 1.000 Meter langen Faser hergestellt. Die Fasern sind sehr fein und haben selbst in ihrer rohen Form den ausgeprägten Glanz von Seide.

Maulbeerseide macht den größten Teil der Seidenherstellung (Seidenbau, Serikultur) aus, so dass der Großteil der Naturseide auf dem Markt von dieser Seidenart ist. Sie wird zur Herstellung einer breiten Palette von Seidengeweben verwendet. In unserem Artikel über die Arten von Seidenstoffen erfahren Sie mehr.

Maulbeerseide
Maulbeerseide

Wildseide

Der Maulbeerseidenspinner ist nicht das einzige Lebewesen, dessen Kokons in Textilien verwendet werden können. Es gibt noch andere wildlebende Seidenmotten, die uns die als Wildseide bekannten Stoffe liefern. Während Wildseide im Westen traditionell als minderwertig gilt, ist in Indien das Gegenteil der Fall. Dies ist wirklich nur eine Frage des Geschmacks. Wildseide ist steifer, rustikaler, mit einem leicht gedämpften Farbton (Farben nehmen sie nicht so gut an wie Maulbeerseide), aber sie ist genauso leicht und luftig wie jede andere Seide, und ihr ungezähmtes, natürliches Aussehen verleiht ihr eine ungewöhnliche Schönheit. Eri-Seide, Muga-Seide und Tussahseide zählen zu den häufigsten Arten von Wildseide.

Da jährlich weit weniger Wildseide als Maulbeerseide produziert wird, ist sie schwieriger zu beschaffen. Paradoxerweise ist sie auch günstiger. Um mehr von diesen unkonventionellen Seidenstoffen zu sehen, schauen Sie sich unsere Auswahl an Wildseide an.

Wildseide
Wildseide

Eri-Seide

Eri-Seide wird aus den Kokons des Ailanthus-Spinners (Samia cynthia) gesponnen. Sie wird hauptsächlich in Thailand und Indien hergestellt und ist eine der hochwertigsten Wildseiden. Die Puppe wird bei der Herstellung nicht getötet – die Kokons werden verarbeitet, nachdem sie entstanden ist. Dies hat ihr den Spitznamen "Friedensseide" (Peace Silk, Ahisma Silk) eingebracht. Es ist auch einer der Gründe, warum viele, auch buddhistische Mönche, die Eri-Seide bevorzugen.

Tussahseide

Tussahseide (auch bekannt als Tussar-, Tassar-, Tasar- und Kosa-Seide) stammt aus den Kokons von Motten der Gattung Antheraea. Die natürliche Farbe der Tussahseide ist ein goldenes Beige, aber sie kann gefärbt werden. Die Tussahseide wird in der Regel in ihrer rohen Form belassen, so dass die daraus hergestellten Stoffe eher eine feste Hand haben. In Indien wird Tussahseide wegen ihrer Steifheit geschätzt (dort ist das Stärken sehr beliebt) und ist der bevorzugte Stoff für die Herstellung von Saris.

Muga-Seide

Muga-Seide wird ausschließlich in Assam hergestellt. Sie hat einen schönen goldenen Farbton und wird von einigen als heilig angesehen. Sie ist die teuerste unter den Wildseiden. Muga wird von der Muga-Seidenspinnerin (Antheraea assamensis) hergestellt. Stoffe aus Muga-Seide sind glänzend und sehr haltbar. Historisch gesehen waren sie ausschließlich für die Verwendung im Königshaus reserviert.

Bourrette Seide

Bei der Verarbeitung des Kokons entsteht Abfall in Form von zusätzlichen kurzen Seidenfasern. Diese Reste werden nicht entsorgt, sondern wie Baumwolle oder Wolle zu Fäden gesponnen. Das entstehende gesponnene Seidengarn wird zur Herstellung von Bourrette Seiden wie Noil und Schappeseide verwendet. Bourrette-Seide ist nicht so glänzend wie klassische Seide, aber sie hat die gleichen wunderbaren Eigenschaften: Sie ist weich, leicht und bequem und sie ist atmungsaktiv. Sie hat ein raueres Aussehen und ist weniger fein und zart, so dass sie sich hervorragend für Alltagskleidung eignet.

Hinweis: Bourrette Seide kann aus jeder Art von Seidenabfall hergestellt werden. Sie kann sowohl aus Maulbeerseide als auch aus Wildseide hergestellt werden.

Bourrette Seide Noil
Bourrette Seide

Dupionseide

Dupionseide ist ein Kapitel für sich. Sie hat ihren Ursprung in der Maulbeerseide, weil sie vom Maulbeerseidenspinner stammt, aber technologisch unterscheidet sie sich von gewöhnlicher Seide und wird ausschließlich zum Weben eines Seidenspezialgewebes namens Dupioni verwendet – für andere Arten von Seidengeweben wird sie nicht verwendet.

Dupionseide entsteht, wenn zwei Seidenraupen ihre Kokons nebeneinander spinnen, wodurch ein Doppelkokon entsteht, der nicht abgewickelt werden kann, ohne die Seidenfaser zu brechen. Das bedeutet, dass die Seide teilweise gesponnen werden muss, was zu einem leicht unregelmäßigen Faden mit winzigen Noppen führt. Aus dieser Perspektive ist Dupionseide eine Art Nebenprodukt, das aber eigentlich absichtlich hergestellt wird (Seidenraupen werden paarweise in die Verpuppungskammern gelegt, um die Bildung dieser unzertrennlichen Kokons zu fördern), weil es eine starke Nachfrage nach Dupionseide gibt. Der Stoff ist wegen seines charakteristischen Aussehens und seiner brillanten Farbpalette beliebt – Dupionseide nimmt Farbstoffe besonders gut auf.

Dupionseide
Dupionseide

Somit sind wir am Ende unserer Seidenarten angekommen. Sie haben nun einen Überblick über so ziemlich alle Seidenarten, die heute auf dem Markt erhältlich sind, erhalten. Natürlich kann es auch vorkommen, dass man gelegentlich auf echte Raritäten wie Spinnenseide stößt, aber die Wahrscheinlichkeit, eine solche in die Hände zu bekommen, ist in etwa so groß wie die, dass man ein paar Meter des wunderbaren Stoffes in die Hände bekommt, aus dem des Kaisers neue Kleider hergestellt wurden.

Wenn dieses Thema Ihr Interesse geweckt hat, und mehr über Seidenherstellung erfahren wollen, sehen Sie sich unseren jüngsten Besuch in einer Seidenspinnerei an.

Brauchen Sie Rat bei der Auswahl der richtigen Seide?

Haben Sie einen ungewöhnlichen Seidenstoff zu Hause?

Wir sind immer an Ihren Fragen und Anregungen interessiert.

Schreiben Sie in den Kommentaren unten!

Kommentare(0)

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melden Sie sich .

Sartor In ihrem posteingang

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich inspirieren. Sie werden keinen Spam von uns erhalten, sondern nur kreative und spannende Informationen, die Sie mit Ihren Freunden teilen können.

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch zu

Kontaktformular schließen
Načíst

Haben Sie Fragen oder Probleme?

+420 777 511 114
sartor@sartor.cz

Sprache

Währung

Anmelden schließen