Warnung: Achtung: Aufgrund der hohen Auslastung des E-Shops verzögert sich der Versand von Bestellungen um bis zu 5 Werktage. Danke für Ihr Verständnis.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer. Lassen Sie uns das ändern.

Tipp: Entdecken Sie unsere Neuheiten

Sie brauchen Tipps? Besuchen Sie unseren Blog

Echte Seide erkennen

Sie benötigen weder einen fortgeschrittenen Abschluss in Textilien noch jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Stoffen, um zu erkennen, ob es sich bei dem, was Sie kaufen, um Naturseide handelt. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Wissen und eine Portion Vorsicht.

Seide Brennprobe

Lesen Sie das Etikett

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber es ist durchaus berechtigt, dies zu sagen: Schauen Sie nicht nur auf den Produktnamen, der in großen, fetten Buchstaben oben auf der Seite steht... Sie müssen wirklich das Kleingedruckte lesen, scrollen Sie bis zum Beschreibungstext, wenn er überhaupt da ist. Das "Seidenkleid", das Sie betrachten, hat vielleicht nur einen winzigen Prozentsatz an Seidenfasern (oder es ist völlig synthetisch... und "seidig" nur im Aussehen). Wenn Sie online einkaufen, müssen Sie sich darauf verlassen, dass der Händler genaue Informationen über den Inhalt liefert. Wenn es sich um einen Shop handelt, den Sie nicht kennen oder an dem Sie Zweifel haben, lesen Sie die Beschreibung sehr sorgfältig durch. Seien Sie sich bewusst, dass Händler mit dem Produktnamen kreativ werden können, nur um Sie zum Durchklicken zu bewegen. Es gibt kein Gesetz, das es verbietet, ein Produkt "Seidensatin" zu nennen, wenn sein Textilanteil tatsächlich 100% Polyester ist. Wenn Sie Ihre Augen offenhalten, werden Sie sehen, dass "Seide" oder "seidig" sehr oft in Produktnamen verwendet werden, nur um einen feinen, geschmeidigen Stoff unabhängig vom Inhalt zu bezeichnen. Wenn der Händler überhaupt keine Informationen über die Materialien liefert, seien Sie auf der Hut.

Seide erkennen – Etikett
In einem Shop sollte jeder Stoffballen eine Textilkennzeichnung haben.

Das Aussehen und die Haptik von Seide

Jeder, der schon lange mit Seide zu tun hat, erkennt sie quasi auf den ersten Blick. Seide hat einen unverwechselbaren, subtilen Glanz, der extrem schwer nachzuahmen ist. Es stimmt zwar, dass die Produktionstechniken immer besser werden und die Hersteller jetzt einige wirklich attraktive Seidenoptiken herstellen können, aber wo die Augen versagen, genügt meist eine einfache Berührung. Seide ist weich (selbst steife Stoffe wie Taft und Dupioni fühlen sich nicht "hart" an), glatt und angenehm auf der Haut. Der Seidenfaden ist leichter als der von Polyester oder Viskose, so dass sich Seidengewebe immer leichter anfühlt als ein gleich dickes Gewebe aus einem synthetischen Material.

Sie bekommen das, wofür Sie bezahlen

Der Preis selbst kann einen Seidenbetrüger verraten. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie echte Seide für die Kosten von Polyester finden (obwohl es nicht unmöglich ist, dass ein ehrlicher Händler Naturseide zu einer kleinen Marge für weniger als jemand anderes anbietet, der eine hochpreisige Synthetik unter dem Motto "teuer ist exklusiv" verkauft). Andere Faktoren können den Preis beeinflussen: Ob der Stoff auf Bestellung oder als Überbestand von der Fabrik gekauft wurde (oft ohne Qualitätsunterschiede) und ob er direkt von der Quelle oder über eine Reihe von Zwischenhändlern gekauft wurde. Wenn es sich um eine spezielle Kollektion mit einer von einem Designer erstellten Druckgrafik handelt, wird deren Honorar ebenfalls in den Kosten berücksichtigt.

Seide Brennprobe

Wenn Sie einen Stoff in der Hand haben, ist es ziemlich einfach zu testen, ob er echt ist. Sie können diesen Trick auch für ungekennzeichnete Kleidungsstücke verwenden, wie z.B. ein Kleid aus zweiter Hand. Nehmen Sie einfach ein kleines Stück Stoff – ein paar Fäden reichen aus – und zünden Sie sie an. Manche Stoffe haben Kett- und Schussgarne aus verschiedenen Materialien, oder ein einziger Faden kann mehrere Materialien miteinander verbinden. Wenn Sie kein eindeutiges Ergebnis erhalten, versuchen Sie, die Fäden auseinander zu ziehen und separat zu testen.

Bei Sartor etikettieren wir alle unsere Stoffe mit ihrem wahren Materialgehalt, so dass Sie bedenkenlos aus unserem Angebot an Seidenstoffen wählen können.

Seide Brennprobe

Naturseide wird nicht lichterloh brennen, und ein angekohltes Stück Seide hat verbrannte schwarze Fasern, die zwischen den Fingern zerbröckeln. Synthetische Imitate werden in Flammen aufgehen und eine gehärtete schwarze Masse hinterlassen, die nicht zwischen den Fingern zerbröckelt.

Naturseide mag zwar hitzeempfindlich sein, aber sie brennt nicht sehr gut. Wenn Sie sie einer offenen Flamme aussetzen, wird sie nur langsam schwelen, und sobald Sie die Seide aus der Flamme nehmen, wird das Feuer wieder erlöschen. Verbrannte Seidenfasern sind schwarz und am Ende des Fadens entsteht ein harter, schwarzer Knoten, der zwischen den Fingern zerbröckelt. Verbrannte Seide riecht nach verbranntem Haar. Wolle verhält sich im Brandtest genauso wie Seide, aber man wird Wolle und Seide nicht verwechseln – Wolle ist schwerer, wärmer, rauer, juckender und einfach nur wolliger als Seide.

Synthetische Seidenimitationen aus Polyester oder Nylon schmelzen, sobald sie sich der Flamme nähern. Sie brennen viel leichter als Seide. Wie bei Seide gibt es nach dem Verbrennen einen schwarzen Knoten am Ende des Fadens, aber dieser ist hart und man kann ihn nicht zwischen den Fingern zerbröckeln. Der starke Geruch von verbrannten synthetischen Fasern ist ganz und gar nicht wie der von verbrannter Seide.

Seidenimitation auf Zellulosebasis: Viskose, Cupro, Modal und Acetat sind gängige Materialien zur Herstellung seidenähnlicher Stoffe. Sie verraten ihren holzigen Ursprung und verhalten sich beim Verbrennen wie Papier – sie gehen in Flammen auf, der Rauch riecht nach Holz- oder Papierrauch, und wenn sie gelöscht werden, bleibt eine feine graue Asche zurück. Acetatstoffe – hübsche, aber zerbrechliche Seidenimitatoren – können identifiziert werden, indem man sie Aceton oder einem Nagellackentferner auf Acetonbasis aussetzt, die das Acetat auflösen.


Wenn Sie mehr über die Welt der Seide erfahren möchten, schauen Sie sich die anderen Beiträge in unserer Seidenserie an:

o hedvábí
druhy hedvábí
druhy hedvábných látek

für die Grundlagen

zum Kennenlernen von Variationen des Rohmaterials selbst

für eine detaillierte Betrachtung des Endprodukts

Kommentare(0)

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melden Sie sich .

Sartor In ihrem posteingang

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich inspirieren. Sie werden keinen Spam von uns erhalten, sondern nur kreative und spannende Informationen, die Sie mit Ihren Freunden teilen können.

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch zu

Kontaktformular schließen
Načíst

Haben Sie Fragen oder Probleme?

+420 777 511 114
sartor@sartor.cz

Sprache

Währung

Anmelden schließen